Neue Arbeitsweisen|Enterprise Agile Coach

Sandro Thiemann

1. Warum bist du gerne Trainer?

Unsere Arbeitswelt verändert sich. Der Veränderungsdruck steigt, das altbewährte industrielle Modell der Arbeitsorganisation zu überdenken. Mit Lean und Agile, OKR, Design Thinking und vielen anderen Modellen sind wir an vorderster Front, unsere Denkweise nachhaltig anzupassen. Seit 2005 beschäftige ich mich in der Anwendung und Beratung in diesem Umfeld. Was mich antreibt und bewegt, ist meinen eigenen Weg der Veränderung und dabei entstandenes Wissen einzubringen, um einen nachhaltigen Beitrag zur dieser, sich verändernden Welt zu leisten.

2. Worauf können sich Teilnehmer bei dir freuen, über welche Teilnehmer freust du dich?

In der Rolle eines Enterprise Kanban Coach nehme ich die Teilnehmer mit auf eine Reise durch ihr Unternehmen. Basierend auf ihrer Arbeitsumgebung erarbeiten wir Veränderungspotenziale mit evolutionärem Charakter. Dazu vermittle ich Kanban-Prinzipien und Praktiken. Ich führe die Teilnehmer heran an ihre Wertströme. Gemeinsam simulieren wir die Effekte von Arbeitsfluss in realen Experimenten. Wir visualisieren, wie sich Wert durch das Unternehmen oder die Abteilung bewegt und machen Wertinkremente sichtbar. Aber das ist nur der Anfang. Unser übergeordnetes Ziel ist es, einen Rahmen für eine Kultur der kontinuierlichen Veränderung zu schaffen. Diesen Rahmen bilden wir individuell für jedes Unternehmen basierend auf dem Kanban Modell.

3. Auf welches Feedback bist du besonders stolz?

“Herr Thiemann, Sie haben uns gerettet”, sagte einmal vor nicht allzu langer Zeit ein Auftraggeber. Ein technologisches Vehikel hatte bereits weitestgehend ergebnislos viele Millionen Euro verschlungen. Ziel war es, die Innovationsfähigkeit der Organisation wieder herzustellen. Trotz der Tatsache, dass der Kunde an klassischen Entwicklungsmethoden generell festhielt, war es mir für dieses Produkt gelungen, agile Methoden einzubringen. Unter Verwendung des agilen Framework Scrum und dem Wertstrom-Management-Modell Kanban konnten wir innerhalb kurzer Zeit eine ergebnisorientierte und unternehmensübergreifende “Produktentwicklungs-Interessengemeinschaft” schaffen. Diese bildete eine Klammer um Ländergesellschaften, Abteilungen, inländische und ausländische Entwicklungsteams sowie externe Provider. Von einer konzernweiten Ablehnung dieser B2B-Kundenlösung waren wir innerhalb eines Jahres zu einer skalierbaren und wartbaren Lösung gelangt. Einige der technologischen Schulden des Unternehmens konnten so getilgt werden. Das brachte auch die lang ersehnte Innovationsfähigkeit wieder nach vorne. Doch der größte Erfolg für mich war das positive Feedback der Teams und Stakeholder. Dieser Teil meines Arbeitslebens hat mir erneut eindrucksvoll verdeutlicht, dass Kultur der Motor der Veränderung ist und wir daher den Rahmen schaffen müssen, diese gedeihen zu lassen. Die Gestaltung unserer Umgebungen sollte den Fokus auf den Rahmen legen, nicht auf das Gemälde. Dieses gestalten diejenigen, die direkt vor der Herausforderung stehen selbst.

4. Was ist dein Beitrag zum „lebenslangen Lernen“?

„Ich weiß, dass ich nichts weiß.“ (oîda ouk eidōs) ist ein Sprichwort, welches dem griechischen Philosophen Sokrates zugeschrieben wird. Alles was wir zu wissen glauben, kann morgen schon ungültig sein. Vor diesem Hintergrund ist es mir ein Grundbedürfnis, kontinuierlich zu lernen. Es gibt mir die Möglichkeit, meine Annahmen über die Realität ständig neu zu denken und eine möglichst wertfreie Haltung einzunehmen.

5. Was reizt dich an der 21degrees academy?

Es stellt sich immer wieder die Frage: Wie viel können wir selbst bewegen und wie können wir sicherstellen, dass wir uns weiterentwickeln? Ich verstehe den Austausch und die Intensität der Interaktion im Unternehmen als Hebel und Motor der Veränderung bei meinen Kunden. Dies ist genauso wichtig für mich selbst. Wir alle brauchen eine Umgebung, in der wir uns weiterentwickeln und unsere Selbstwahrnehmung schärfen können. Meine Kompetenzen zu erweitern und Teil einer effektiven Umgebung zu sein, war der auslösende Moment, warum ich mich entschlossen habe, mich der 21degrees academy und insbesondere meinem Mitstreiter im Geiste Johannes Geske anzuschließen. Eine meiner besten Entscheidungen!

Qualifikationen
  • Enterprise Kanban Coach (EKC)
  • Kanban Management Professional (KMP)
  • Professional Scrum Master (PSM I)