Neue Arbeitsweisen|Enterprise Agile Coach

Carolin Salz

1. Warum bist du gerne Trainer?

Sich intensiv und fokussiert mit einem Thema zu beschäftigen und sich dabei mit anderen austauschen zu können, das ist etwas, was ich selbst als Teilnehmerin an Trainings schätze. Und was mich dazu geführt hat selbst Trainings anzubieten. Ich habe Spaß daran, das Wissen und die Erfahrung weiterzugeben, die ich in diversen beruflichen Stationen, Projekten und Weiterbildungen erlangt habe. Immer wieder neue Menschen kennenzulernen, neue Fragestellungen zu diskutieren, neue Erkenntnisse zu erzielen, das macht mir unglaublich viel Spaß. Meine Trainings umfassen eine Nachbesprechung nach einigen Wochen, um zu sehen, wie die Inhalte in der Praxis Anwendung gefunden haben. Zu sehen, dass die Inhalte den TeilnehmerInnen weiterhelfen und in den verschiedenen Organisationen Mehrwert erreicht wird, das treibt mich an.

2. Worauf können sich Teilnehmer bei dir freuen, über welche Teilnehmer freust du dich?

Ich bin selbst ein sehr pragmatischer „hands-on“ Typ. So sind auch meine Trainings aufgebaut: Input und Anwenden wechseln sich ab und das Ziel ist es, aus jedem Training konkrete Ergebnisse mitzunehmen, die direkt am nächsten Tag im beruflichen Alltag Anwendung finden können. Dabei lerne ich als Trainerin in jedem Workshop etwas Neues: Neue Fragestellungen, neue Diskussionsthemen, neue Erkenntnisse. Daher werden meine Trainings nach jeder Durchführung überarbeitet und kontinuierlich verbessert. Somit sehe ich meine Trainings als die Essenz aller Erfahrungswerte von vorausgegangen TeilnehmerInnen.
Ich freue mich auf Menschen, die Theorien und Herangehensweisen gerne hinterfragen. Am Ende kommt es darauf an, ob die Inhalte für den spezifischen Kontext der TeilnehmerInnen hilfreich sind. Und das erarbeiten wir gemeinsam, damit die individuellen Ergebnisse erzielt werden, die Euch als TeilnehmerInnen im beruflichen Alltag weiterbringen.

3. Auf welches Feedback bist du besonders stolz?

Das schönste Feedback ist auch gleichzeitig mein primäres Prinzip beim Design meiner Workshops: Ich bin keine Dogmatikern. Theoretischer Input, Rahmenwerke, Praktiken und Herangehensweisen…das sind alles mögliche Wege eine Organisation voran zu bringen. Die Zusammenstellung und Ausgestaltung dieser Werkzeuge ist immer kontextabhängig. Wir machen das, was hilft. Und das schätzen die TeilnehmerInnen. Stolz bin ich auf das Feedback, „…eine sehr positive Energie mit zu bringen, die man selten in Trainings erlebt“. Das freut mich sehr, da ich mit Leidenschaft Trainerin und dabei ganz ich selbst bin.

4. Was ist dein Beitrag zum „lebenslangen Lernen“?

Wir lernen jeden Tag, auch wenn uns das nicht immer bewusst ist. Mal im Großen, mal im Kleinen. Ich möchte Menschen unterstützen, sich dessen bewusst zu werden und zu erkennen, wann wir lernen und wann wir das Gelernte anwenden. Damit können wir die entsprechenden Rahmenbedingung schaffen, um kontinuierliches Lernen zu ermöglichen.
Lebenslanges Lernen sehe ich dabei nicht als Selbstzweck. Reine Theorie war noch nie meine Leidenschaft. Ich persönlich brauche immer einen konkreten Anlass oder Fragestellung, um etwas zu Lernen. Das Gefühl etwas zu erreichen, was mir vorher nicht gelungen ist treibt mich an, neue Dinge auszuprobieren. Das möchte ich Anderen vermitteln und das Lernen zu einer Selbstverständlichkeit zu machen.

5. Was reizt dich an der 21degrees academy?

Die 21degrees academy ist kein Sammelsurium unterschiedlicher Trainings und TrainerInnen. Die Inhalte sind aufeinander abgestimmt und die Auswahl der TrainerInnen erfolgt auf Basis einer vorausgegangen erfolgreichen Zusammenarbeit. Bei der Anfrage von Trainings erfolgt eine ausführliche Klärung der gewünschten Inhalte. Das Konzept deckt sich mit meiner Herangehensweise und hat mich überzeugt bei 21degees academy mitzuwirken.

Qualifikationen
  • Enterprise Kanban Coach (EKC)
  • Kanban Management Professional (KMP)
  • Professional Scrum Master (PSM I)
  • Systemischer Team Coach (Qualitätsring Coaching & Beratung)
  • Dipl.-Betriebswirtin (BA)